ᐅ INHALT

Frankreich ist eine transkontinentale Nation, die sich sowohl über Westeuropa als auch über den amerikanischen Kontinent, den Atlantik, den Pazifik und den Indischen Ozean erstreckt. Neben Französisch-Guayana in Südamerika, St. Pierre und Miquelon im Nordatlantik, den französischen Antillen und zahlreichen Inseln in Ozeanien und im Indischen Ozean umfasst das Staatsgebiet eine Fläche vom Rhein bis zum Atlantik, vom Mittelmeer bis zum Ärmelkanal und zur Nordsee.

Frankreich – Karten gegliedert nach Regionen und Provinzen sowie Nachbarländern

Interaktive Karte mit Nachbarländern

Zur Anzeige des Ländernames bitte kurz den Mauszeiger auf dem Land belassen.

ISLAND PORTUGAL SPANIEN BELGIEN ITALIEN BELARUS POLEN GRIECHENLAND FINNLAND DEUTSCHLAND SCHWEDEN NORWEGEN UKRAINE TÜRKEI IRLAND SCHWEIZ ÖSTEREICH TSCHECHIEN SLOWAKEI UNGARN LITAUEN LETTLAND MOLDAU RUMÄNIEN BULGARIEN ALBANIEN ESTLAND ANDORRA SAN MARINO MONACO LUXEMBURG FRANKREICH LICHTENSTEIN NIEDERLANDE BOSNIEN UND HERZEGOWINA SLOWENIEN NORDMAZEDONIEN KROATIEN RUSSLAND Kaliningrad (RUSSLAND) NORDIRLAND – VEREINIGTES KÖNIGREICH VEREINIGTES KÖNIGREICH DÄNEMARK MONTENEGRO SERBIEN KOSOVO

Frankreich verfügt aufgrund seiner zahlreichen Küstenregionen über die größte ausschließliche Wirtschaftszone der Welt. Der europäische Teil Frankreichs grenzt an die Länder AndorraBelgienLuxemburgDeutschland, die SchweizMonacoItalien und Spanien. Die Gesamtfläche der achtzehn Gebiete, von denen fünf in Übersee liegen, beträgt ca. 643.800 km2 wobei als 67 Mio. Menschen diese Fläche beheimaten.
Paris ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Landes. Im Ballungsgebiet von Paris (Île-de-France) leben über 12 Mio Menschen. Weitere wichtige Städte in Frankreich sind Marseille, Lyon, Toulouse, Lille, Bordeaux und Nizza.

Frankreich – Flagge und Karte in Landesfarben

Die französische Flagge ist ein nationales Symbol Frankreichs und eine der ältesten Nationalflaggen der Welt. Sie ist als Trikolore bekannt, da sie aus drei vertikalen Streifen in den Farben Blau, Weiß und Rot besteht.

Es wird angenommen, dass die blauen und roten Streifen der französischen Fahne von den Farben der Stadt Paris inspiriert wurden, während der weiße Streifen die Monarchie Frankreichs repräsentieren soll. Die erste Verwendung der Trikolore als Nationalflagge Frankreichs geht auf das Jahr 1789 der Französischen Revolution zurück. Viele Anhänger trugen die “Cocarde tricolore”, eine Art Abzeichen, das meist am Hut getragen wurde und eben jene Farben Blau, Weiß und Rot zeigte.

Bedeutung der Farben der französischen Fahne

Die blauen, weißen und roten Farben der französischen Flagge haben eine wichtige Bedeutung und Symbolik. Der blaue Streifen steht für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die zentralen Werte der französischen Republik. Der weiße Streifen steht für die königliche Familie und die Monarchie Frankreichs sowie für die Einheit und Integrität der Nation. Der rote Streifen steht für das Blutvergießen der Französischen Revolution sowie für das Bekenntnis des Landes zu den Grundsätzen von Freiheit und Gerechtigkeit.

Die französische Flagge hat im Laufe ihrer Geschichte mehrere Veränderungen erfahren. Ursprünglich war die Flagge unter dem König eine einfache weiße Fahne mit Lilien in golder Farbe. Paris, das bei der Revolution eine zentrale Rolle spielte, nutzte für die Stadtfahne Blau und Rot. Im Jahr 1794 wurde der weiße Streifen der Flagge als Symbol der französischen Monarchie hinzugefügt. Im Jahr 1815 wurde die Flagge wieder in ihre ursprüngliche Form mit blauen und roten Streifen zurückgeführt und der weiße Streifen wurde entfernt.

Im Jahr 1830 wurde die Trikolore jedoch wieder als französische Nationalflagge angenommen und ist seitdem unverändert geblieben. Die französische Flagge ist ein wichtiges nationales Symbol und wird in verschiedenen offiziellen und inoffiziellen Funktionen verwendet, z.B. auf Regierungsgebäuden, Militäruniformen und bei Sportveranstaltungen.

Frankreich und seine Regionen im Überblick

Frankreich umfasst in Summe 18 Regionen, von denen 13 in Europa liegen und 5 zu den französische Überseegebieten zählen. Vor der Gebietsreform, welche 2016 in Kraft trat, existierten 22 Regionen.

Diese 13 Regionen zählen zu Europa:

Auvergne-Rhône-Alpes

Auvergne-Rhône-Alpes liegt im Südosten Frankreichs und umfasst eine Vielzahl von Landschaften, von den französischen Alpen über das Rhonetal bis hin zu den vulkanischen Höhen der Auvergne. Die Region hat eine reiche Geschichte und Kultur. Lyon, die drittgrößte Stadt Frankreichs, ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und vereint beeindruckende historische Architektur mit einem reichen gastronomischen Erbe. Die Alpen, Heimat einiger der besten Skigebiete Europas, bieten atemberaubende Panoramen und unzählige Outdoor-Aktivitäten. In der Auvergne gibt es den Naturpark der Vulkane (Regionale Naturpark Volcans d’Auvergne) mit seinem unverwechselbaren Gelände und die Stadt Clermont-Ferrand, in der sich die beeindruckende schwarze Kathedrale Notre-Dame-de-l’Assomption befindet.

Fluss La Drôme mit Les-3-Becs im Hintergrund
Fluss La Drôme mit Les-3-Becs im Hintergrund

Bourgogne-Franche-Comté

In der östlichen Mitte Frankreichs gelegen, verbindet die Region Bourgogne-Franche-Comté Kultur, Geschichte und Natur. Die Region ist die Heimat einiger der angesehensten Weingebiete der Welt, darunter Beaune und Chablis. Die Stadt Dijon, mit ihrer reichen Geschichte und der prächtigen Architektur, und Besançon, bekannt durch die Zitadelle von Vauban, bieten eine Fülle von Sehenswürdigkeiten. Darüber hinaus bietet der Jura, eine Bergkette, die sich entlang der französisch-schweizerischen Grenze erstreckt, Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten und atemberaubende Landschaften.

Besançon mit dem Fluss Doubs
Besançon mit dem Fluss Doubs

Bretagne

Die Bretagne, im Nordwesten Frankreichs gelegen, zeichnet sich durch ihre wilde Küstenlinie, historischen Städte und reiche keltische Kultur aus. Die Region ist geprägt von beeindruckenden Küstenlandschaften, darunter das Rosa Granit Küste und die Halbinsel Quiberon. Die mittelalterlichen Städte Dinan und Quimper, mit ihren Fachwerkhäusern und beeindruckenden Kathedralen, sind faszinierende Orte zum Erkunden. Die Megalithen von Carnac, eine der bemerkenswertesten prähistorischen Stätten in Europa, und der Wald von Brocéliande, der in den arthurischen Legenden eine Rolle spielt, verleihen der Region eine mystische Atmosphäre.

Bretagne - Presqu'ile de Crozon
Bretagne – Presqu’ile de Crozon

Centre-Val de Loire

Die Region Centre-Val de Loire, gelegen in der Mitte Frankreichs, ist reich an Kultur und Geschichte. Die Region ist Heimat der Loire-Schlösser, die für ihre erhabene Schönheit und Eleganz verehrt werden. Von der majestätischen Architektur des Château de Chambord bis zum prächtigen Château de Chenonceau, das sich elegant über den Cher erstreckt, wird diese Region Besucher mit ihrer Erhabenheit begeistern. Orléans, die Hauptstadt der Region, ist eine lebendige Stadt mit einer reichen Geschichte und Kultur, die von der Heldenfigur Johanna von Orléans geprägt wurde. Der Parc Naturel Régional de la Brenne, ein Naturschutzgebiet mit über 2000 Teichen, bietet einen idyllischen Rückzugsort inmitten der Natur.

Grand Est (Elsass, Champagne-Ardenne und Lothringen)

Grand Est, gelegen im Nordosten Frankreichs und grenzend an Belgien, Luxemburg, Deutschland und die Schweiz, ist eine Region mit vielfältigen Landschaften und Kulturen. Sie umfasst die Ardennen, die Vogesen und den Oberrhein. Städte wie Reims und Troyes faszinieren mit ihren prächtigen Kathedralen und ihren historischen Stadtzentren. Straßburg, die Hauptstadt der Region, ist eine dynamische Stadt mit einer Mischung aus deutscher und französischer Kultur, die in ihrer beeindruckenden Architektur zum Ausdruck kommt, darunter das Straßburger Münster und das Palais des Rohan. Die Champagne-Region, Heimat des gleichnamigen Schaumweins, bietet Weinliebhabern unzählige Möglichkeiten zur Erkundung.

Hauts-de-France (Nord-Pas-de-Calais und Picardie)

Die Region Hauts-de-France, im Norden Frankreichs gelegen und an Belgien grenzend, ist eine Region mit einer vielfältigen Landschaft und einer reichen Geschichte. Lille, die lebendige Hauptstadt der Region, besticht durch ihre lebendige Kulturszene und ihre prächtige flämische Architektur, darunter das beeindruckende Lille Palais des Beaux-Arts. Amiens, mit seiner prächtigen Kathedrale, und Arras, mit seinem prächtigen Belfried und den schönen Platz, sind weitere Städte, die es zu entdecken gilt. Die Region ist auch von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs geprägt, darunter Vimy und Beaumont-Hamel, die eindrucksvolle Mahnmale für die Ereignisse dieser Zeit darstellen. Die Küste der Region, die Côte d’Opale, bietet mit ihren hohen Klippen und weiten Stränden beeindruckende Landschaften.

Île-de-France und Paris

Herz und Motor Frankreichs ist die Region Île-de-France, deren Zentrum die pulsierende Hauptstadt Paris ist. Keine andere Stadt verkörpert Charme, Eleganz und Romantik so wie Paris mit seinen Wahrzeichen wie dem Eiffelturm, der Kathedrale Notre-Dame und dem Louvre, der einige der bedeutendsten Kunstwerke der Welt beherbergt. Jenseits der Hauptstadt ist die Region reich an historischen Schlössern und malerischen Landschaften. Das Schloss Versailles, ein Meisterwerk des Sonnenkönigs Louis XIV, beeindruckt mit seinen opulenten Innenräumen und prächtigen Gärten. Das Château de Fontainebleau, eine ehemalige Residenz der französischen Monarchen, bietet einen tiefen Einblick in die Geschichte des Landes.

Korsika

Korsika, die Insel der Schönheit, ist eine Region mit dramatischen Landschaften, von hohen Gebirgskämmen bis hin zu türkisblauen Buchten. Die Küstenstadt Bonifacio begeistert mit ihren weiß getünchten Häusern, die hoch über dem Meer auf einem Kalksteinplateau thronen. Ajaccio, die Geburtsstadt Napoleons Bonaparte, ist reich an historischen Denkmälern und Museen. Im Landesinneren bietet der Regionalpark von Korsika atemberaubende Wanderwege durch dichte Wälder, schroffe Gipfel und reißende Flüsse. Auch der Scandola-Naturreservat, ein UNESCO-Weltnaturerbe an der Westküste der Insel, ist einen Besuch wert.

Korsika mit Kindern - Insel im Mittelmeer voller atemberaubender Strände, majestätischer Berge und einzigartiger Kulturen

➤ Reisetipp für alle Familien

Korsika: Insel im Mittelmeer voller atemberaubender Strände, majestätischer Berge und einzigartiger Kulturen – Jetzt entdecken!

Korsika mit Kindern: Strände, Aktivitäten & Unterkünfte


Steilküste Bonifacio, Korsika
Steilküste Bonifacio

Normandie

Die Region Normandie ist geprägt von ihren malerischen Küstenlandschaften und einer reichen Geschichte. Die beeindruckenden weißen Kreideklippen von Étretat und die charmanten Hafenstädte Honfleur und Deauville sind nur einige der Juwelen der Alabasterküste. Die Stadt Rouen beherbergt eine beeindruckende gotische Kathedrale und erinnert mit dem Place du Vieux-Marché an die Heldin Johanna von Orléans. Ein bedeutender historischer Ort ist auch die Küste der Normandie, wo die Alliierten am D-Day im Zweiten Weltkrieg landeten. Die Ruhe und Schönheit des UNESCO-geschützten Mont Saint-Michel, einer mittelalterlichen Abtei auf einer felsigen Insel, ist ein weiterer Höhepunkt dieser facettenreichen Region.

Nouvelle-Aquitaine

Nouvelle-Aquitaine, die größte Region Frankreichs, umfasst eine beeindruckende Palette an Landschaften und Kulturen. Bordeaux, die Hauptstadt der Region, zieht Besucher mit ihren prächtigen Baudenkmälern wie der Place de la Bourse und der Kathedrale Saint-André an. Weinliebhaber werden die umliegenden Weinberge schätzen, die einige der besten Weine der Welt produzieren. Bayonne und Biarritz, am Atlantik gelegen, bestechen durch ihre baskische Kultur und ihren Ruf als Surferparadies. Im Landesinneren bietet die Dordogne ein Labyrinth aus prähistorischen Höhlen, darunter die weltberühmte Lascaux-Höhle mit ihren bemerkenswerten prähistorischen Malereien. Ein weiteres Juwel ist das malerische Dorf Sarlat-la-Canéda mit seiner gut erhaltenen mittelalterlichen Architektur.

Brantôme in der Dordogne
Brantôme in der Dordogne

Okzitanien (Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrénées)

Okzitanien, die südlichste Region Frankreichs, hat eine reiche Kultur und Geschichte zu bieten. Toulouse, die “rosarote Stadt”, besticht durch ihre einzigartige Architektur aus rosa Ziegelsteinen und ihre pulsierende Atmosphäre. Sie ist auch ein bedeutendes Zentrum der Luft- und Raumfahrtindustrie, das im “Cité de l’Espace” zum Ausdruck kommt. Carcassonne hingegen erinnert an eine mittelalterliche Festung mit seinen beeindruckenden Stadtmauern und Türmen. Okzitanien ist auch Heimat des Canal du Midi, eines UNESCO-Weltkulturerbes, der zum gemütlichen Radfahren oder Bootfahren einlädt. Die Pyrenäen, die die Grenze zu Spanien bilden, bieten in ihrer wilden und unberührten Natur vielfältige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. In der Region finden sich auch eine Reihe von Thermalbädern, die für Entspannung und Wellness sorgen.

Pic du Midi d’Ossau in den Pyrenäen
Pic du Midi d’Ossau in den Pyrenäen

Pays de la Loire

Die Pays de la Loire sind ein wahres Juwel im Westen Frankreichs, mit einer Mischung aus historischen Städten, beeindruckender Architektur und herrlichen Landschaften. Die Region ist Heimat der Stadt Nantes, die mit ihrer Kreativität und ihrem historischen Charme überrascht. Die “Machines de l’île”, ein künstlerisches Projekt mit riesigen mechanischen Tieren, und das Château des Ducs de Bretagne sind nur einige der Highlights. In der Stadt Angers, die von der beeindruckenden Festung Château d’Angers dominiert wird, kann man den berühmten Teppich der Apokalypse bewundern. Das Loiretal, auch “Garten Frankreichs” genannt, ist berühmt für seine Schlösser wie das Château de Saumur und das prächtige Château de Chenonceau. Das Loiretal ist auch ein Paradies für Weinkenner und -liebhaber.

Provence-Alpes-Côte d’Azur

Die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur vereint das Beste von Sonne, Meer und Bergen. Die glamouröse Côte d’Azur lockt mit mondänen Städten wie Nizza, Cannes und dem Fürstentum Monaco, deren mediterrane Strände und Luxusjachten ein Bild der Riviera zeichnen. Marseille, die älteste Stadt Frankreichs, bietet neben ihrem pulsierenden Hafenviertel auch historische Schätze wie die Basilika Notre-Dame de la Garde und das antike Theater von Orange. In Aix-en-Provence kann man auf den Spuren des Malers Paul Cézanne wandeln. Das Hinterland der Region überrascht mit dem Regionalpark Verdon und seiner beeindruckenden Schlucht, der Gorges du Verdon, sowie den lila Lavendelfeldern der Hochprovence. Die Stadt Avignon, mit ihrem Papstpalast und der berühmten Pont d’Avignon, erinnert an die Zeit, als sie Sitz der Päpste war.

Verdonschlucht in der französischen Provence, Département Alpes-de-Haute-Provence
Verdonschlucht in der französischen Provence, Département Alpes-de-Haute-Provence

Wissenswertes zur Geschichte

Das Gebiet des heutigen französischen Mutterlandes ist bereits seit der Altsteinzeit besiedelt (600.000 bis 10.000 v. Chr.), als die Gallier, eine Gruppe keltischer Stämme, dorthin zogen. Nach der Eroberung der Region durch Rom im Jahr 51 v. Chr. entwickelte sich eine ausgeprägte gallorömische Kultur, die die Grundlage für die französische Sprache bildete. Das Königreich Frankreich, das als Zentrum des Karolingerreiches diente, wurde von den germanischen Franken gegründet. Das Reich wurde durch den Vertrag von Verdun 843 geteilt, und Westfrankreich gründete 987 das Königreich Frankreich.

Das Land war im Frühmittelalter eine starke, aber weitgehend zerstreute Feudalmonarchie. Philipp II. hatte die Ausdehnung der königlichen Territorien verdoppelt, indem er die königliche Macht effektiv ausbaute und seine Konkurrenten besiegte. Am Ende seiner Regierungszeit war Frankreich der mächtigste Staat in Europa. Der Hundertjährige Krieg, eine Reihe dynastischer Kämpfe zwischen Frankreich und England, die von der Mitte des vierzehnten bis zur Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts andauerten, führte zur Herausbildung einer einzigartigen französischen Identität. In der französischen Renaissance blühten Kunst und Kultur auf, es kam zu Auseinandersetzungen mit dem Haus Habsburg und zur Gründung eines riesigen Kolonialreichs, das bis zur Jahrhundertwende zum zweitgrößten der Welt heranwachsen sollte. Religiöse Konflikte in der 2.Hälfte des 16. Jahrhunderts zwischen Katholiken und Hugenotten, schadeten und belasteten sehr das Land und dessen Bevölkerung.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg erlangte Frankreich im 17. Jahrhundert unter Ludwig XIV. seine Stellung als führende Macht in Europa zurück. Ende des 18. Jahrhunderts befand sich das Königreich aufgrund einer schlechten Wirtschaftspolitik, ungerechter Steuern und wiederholter Konflikte (insbesondere der Niederlage im Siebenjährigen Krieg und der teuren Beteiligung am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg) in einer gefährlichen wirtschaftlichen Lage. Das Ancien Régime wurde durch die Französische Revolution von 1789 gestürzt, aus der auch die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte hervorging, die bis heute als Glaubensbekenntnis der Nation dient.

Napoleon Bonaparte führte Frankreich Anfang des 19. Jahrhunderts zu seinem politischen und militärischen Höhepunkt und gründete das Erste Französische Kaiserreich. Die Napoleonischen Kriege und die Französische Revolution veränderten den Verlauf der europäischen bzw. der globalen Geschichte. Mit dem Untergang des Kaiserreichs begann für Frankreich eine Zeit des relativen Niedergangs, in der es bis zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870, als die Dritte Französische Republik gegründet wurde, mehrere turbulente Regime gab. In den folgenden Jahrzehnten erlebte Frankreich eine Zeit des Optimismus, des wissenschaftlichen und kulturellen Fortschritts und des wirtschaftlichen Erfolgs, die als Belle Époque bekannt wurde.

Das Land spielte eine wichtige Rolle im Ersten Weltkrieg, den es unter hohen menschlichen und finanziellen Opfern gewann. Im Zweiten Weltkrieg gehörte es zu den Alliierten, doch 1940 übernahmen die Achsenmächte die Kontrolle. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1944 wurde die kurzlebige Vierte Republik gegründet, die jedoch im Algerienkrieg gestürzt wurde. Charles de Gaulle rief 1958 die Fünfte Republik ins Leben, die noch immer in Kraft ist. In den 1960er Jahren erlangten Algerien und die meisten französischen Kolonien ihre Unabhängigkeit, und die meisten von ihnen haben noch immer enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen zu Frankreich.

Frankreich ist eines der weltweit beliebtesten Reiseziele und beherbergt die fünftgrößte Anzahl an UNESCO-Welterbe-Denkmälern und zählte 2018 mehr als 89 Millionen internationale Besucher.

Quellen:
Dieser Beitrag basiert unter anderem auf einen Artikel von Wikipedia (de.wikipedia.org/wiki/Frankreich) und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported

Bildmaterial:
– TUBS ; Lizenz: Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
– www.happycolorz.de